Veränderungen in Teams begleiten mit dem                 Zürcher Ressourcen Modell

Veränderungen finden statt, ob wir wollen oder nicht. Sie betreffen unser Privatleben und uns persönlich, sie betreffen unsere Familie und sie betreffen uns im beruflichen Umfeld. 

Mit Veränderungen, die wir selber initiieren und bei denen wir das Gefühl der Selbstwirksamkeit und Kontrolle haben, tun wir uns in der Regel leichter.

Veränderungen, die um uns herum und mit uns passieren und die wir selbst nicht wesentlich beeinflussen können, geschehen dennoch und machen uns oft zu schaffen.

Dies können große oder kleine Veränderungen sein:

  • der Umzug vom Einzelbüro ins Großraumbüro
  • die Abschaffung fester Schreibtische und Einführung mobiler Arbeitsplätze
  • der neue Tandem-Kollege
  • die neue Chefin
  • der Arbeitsplatz direkt am Kopierer
  • ein neues zusätzliches Aufgabengebiet
  • die Auflösung einer Abteilung usw.

Jeder kann diese Liste beliebig mit aktuellen Themen ergänzen.

Wir haben natürlich die Wahl, ob wir bei diesem Arbeitgeber bleiben oder uns einen neuen Job suchen ( auch das kann eine Erkenntnis sein, mit der wir umgehen müssen), oft ist es jedoch an uns, eine neue Haltung zur Veränderung zu finden und mit ihr umzugehen.

Das Zürcher Ressourcen Modell bietet eine gute Herangehensweise für die Integration großer und kleiner Veränderungen und den Umgang mit Widerstand.

Führungskräfte, TrainerInnen und vom Change Betroffene können mit dieser Methode Selbstmanagement betreiben, mit ihren Mitarbeitenden und Teams arbeiten und Elemente daraus in Teamentwicklungen integrieren. 

Wenn Sie mehr erfahren wollen, den Umgang mit Veränderungen in Ihrem Team proaktiv anwenden und zu Veränderungen, die Sie selbst betreffen, eine möglichst positive Haltung entwickeln wollen, dann sind Sie herzlich eingeladen.

 

Zielgruppe:

  • Führungskräfte, ProjektleiterInnen und für Veränderung in Unternehmen Verantwortliche, die eine innovative Methode für die Akzeptanz von Veränderungen und den konstruktiv - positiven Umgang mit Widerstand anstreben
  • Coaches und BeraterInnen, die mit Einzelnen und Teams zu Veränderung arbeiten
  • alle, die eine positive Einstellung zu einer konkreten Veränderung finden wollen

Inhalte / Ziele:

  • Überblick über die Grundlagen und Erfolgsfaktoren des Zürcher Ressourcen Modells
  • Die ZRM - Zielpyramide und ihre Bedeutung im Wandel 
  • Widerstandsarbeit einmal anders - dem Widerstand den roten Teppich ausrollen
  • Motivation mit Motto-Zielen
  • Priming und die Aktivierung der neuronalen Netze im Gehirn
  • Vorbereitung auf schwierige, für den Veränderungsprozess hinderliche Situationen
  • Transfer in die Praxis

Nutzen:

Die Teilnehmer

  • erhalten einen innovativen Zugang zum Umgang mit großen und kleinen Veränderungen
  • verstehen die Bedeutung der Synchronisation von Verstand und Unbewusstem für den Erfolg von Veränderungen
  • erhalten Handwerkszeug für den Umgang mit Widerstand und die Motivation ihrer MitarbeiterInnen
  • wissen um die Bedeutung der Aktivierung neuroyaler Netze im Gehirn für die erfolgreiche Umsetzung von Veränderungen
  • lernen ZRM auch im Selbstmanagement einzusetzen   

 

Methodik:

Ganzheitliche Arbeitsweise, die neben der kognitiven auch die emotionale und physiologische Ebene mit einbezieht;  Theorie-Input, Einzel- und Gruppenübungen

.....................................................................................................................................................................................................................................................

Change mit dem Zürcher Ressourcen Modell 

Teilnehmer*innen:         mind. 4 bis max. 8 

Veranstalterin:               Kathrin Rehbein Beratung & Training

Seminarleiterin:             Kathrin Rehbein, systemischer Management-Coach, Kommunikationsberaterin (Schulz von
                                         Thun),  transaktionsanalytische Beraterin ( DGTA) 

Termine:                         2021


Ort:                                 Hamburg