· 

Wirkung und Präsenz für Frauen - kraftvoll kommunizieren

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus Coaching und Mentoring von Frauen nehme ich regelmäßig wahr, dass an mich herangetragene Anliegen und Fragestellungen selten etwas mit fehlender Kompetenz, mangelnder Einstellung oder nicht vorhandenem Wollen dieser tollen Frauen zu tun haben.

Oft sind es gerade in Branchen, in denen noch mehrheitlich Männer in der Führungsrolle sind und damit auch maßgeblich die Besetzungsentscheidungen beeinflussen, sehr persönliche und individuelle Fragestellungen und Themen wie

  1. Ich werde in Meetings mit überwiegend männlichen Kollegen einfach nicht wahrgenommen
    Dazu gehören viele Facetten: es kann mit dem ganz subjektiven Erleben und Fühlen der jeweiligen
    Frau zu tun haben, die ihre Erfahrungen in früheren Konstellationen als "Gummiband" spürt.
    Und es hat mit dem sehr unterschiedlichen Kommunikationsverhalten von Männern und Frauen zu tun.
    Durch Kenntnis dieser Unterschiede kann ich mich als Frau darauf einstellen und sollte auch Grenzen ziehen können, wenn es mich persönlich be-/trifft.
  2. Ich werde in Meetings häufig unterbrochen und dringe mit meinen Themen nicht durch
    Auch das kann mit den Erfahrungen und der Erziehung der jeweiligen Frau in ihrer Ursprungsfamilie oder in früheren Positionen zusammenhängen. In einem Coaching können die Ursachen und frühen Erfahrungen und Entscheidungen - die Transaktionsanalyse spricht von Skriptverhalten - erörtert und neu gelernt werden. 
    Und die unterschiedlichen Kommunikationsstile von Männern ( auf Wettbewerb ausgelegt) und Frauen ( eher auf Beziehung und Netzwerk ausgelegt) spielen eine Rolle. Kommunikative Techniken können Frauen dazu verhelfen, ihre Beiträge durchzusetzen. Wenn Frau ihre Triggerpunkte kennt, besteht nicht immer die Notwendigkeit zu reagieren und Frau kann gelassener bleiben.
  3. Kollegen sagen dasselbe, was ich eingebracht habe und das wird gehört und gelobt
    Kommunikative Techniken und Strategien zur Selbstbehauptung und Betonung des eigenen Beitrags können Frauen gut lernen. Männern gelingt es vielfach, durch sachliche Zusammenfassungen, die Art und Weise sowie ihre Wortwahl, sich besser Gehör zu verschaffen, insbesondere, wenn ein Meeting mehrheitlich aus Männern besteht. Auch die unterstützende Führungskraft spielt eine Rolle und kann z.B. sagen: "Danke Herr Müller, dasselbe hat ja auch Frau Meier bereits erwähnt, dann diskutieren wir diesen Vorschlag doch gemeinsam. Frau Meier, können Sie uns dies noch einmal erläutern"?
    Aber auch Frauen können sich gegenseitig unterstützen, in dem eine weitere anwesende Frau darauf hinweist, dass Frau Meier vor 5 Minuten dasselbe gesagt hat, und sie kann den Vorschlag unterstützen.
  4. Ich kann meine Themen bei meinem Chef nicht ausreichend durchsetzen
    Wenn die männliche Führungskraft auf Männer "gepolt" ist z.B. in einem Umfeld, in welchem Männer die Mehrzahl der Führungspositionen besetzen, dann kann Frau sich auf die Hinterbeine stellen, dies wird wahrscheinlich ein Thema bleiben, denn es geschieht leider unbewusst.  Je nach Umfeld gibt es unterschiedliche Strategien, um sich Gehör zu verschaffen. Entweder versucht die betreffende weibliche Führungskraft, dies nicht allzu persönlich zu nehmen und verschafft sich Verbündete unter den Männern, die ihren Vorschlag mit tragen - das ist mit Arbeit verbunden, denn Verbündete müssen oft im Vorfeld eines Meetings gesucht werden - oder sie spricht ihren Chef einmal darauf an - auf jeden Fall unter 4 Augen!
  5. Wenn ich mit meinem Mitarbeiter zu einem Kunden gehe, muss ich mir das Wort und die Wahrnehmung  durch den Kunden erst erkämpfen – alle denken automatisch, mein älterer Mitarbeiter ist der Chef
    Diesen konkreten Fall habe ich in einem Coaching mit einer Abteilungsleiterin bearbeitet und wir haben unterschiedliche Strategien für die konkrete Situation und Gespräche mit ihrem Mitarbeiter geübt. Da es sich hier auch zusätzlich um ein Thema zwischen ihr und ihrem Mitarbeiter gehandelt hat, kam den bilateralen Gesprächen besondere Bedeutung zu, in dem sie ihrem Mitarbeiter deutlich machen musste, dass sie in der Rolle der Führungskraft ist. Und diese Rolle musste sie auch ausfüllen und sich die damit verbundenen rollenimmanenten Aufgaben auch ausfüllen.
  6. Ich habe in der Kommunikation immer wieder Probleme mit denselben Menschentypen
    Für dieses Thema kann es kfr. nutzbare Strategien geben, um sich Zeit und Luft zu verschaffen, die Situation zu durchdenken. Ich empfehle jedoch, sich das Thema näher in einem Coaching anzusehen, denn es wird nicht nur das berufliche Umfeld betreffen. Oft werden Themen und Beziehungen sowie Beziehungserfahrungen aus der Familie und Kindheit im beruflichen Umfeld reinszeniert. 
  7. Ich fühle mich unsicher, wenn ich mit Männern in Verhandlungen gehe und die mich erstmal ignorieren 
    Die nonverbale Kommunikation spielt neben der verbalen Kommunikation eine große Rolle.
    Frauen achten in der Regel zu wenig auf nonverbalen Kommunikation und den Körper als Kommunikations-Instrument. Ignorieren ist eine Machtdemonstration, die bewusst oder unbewusst eingesetzt wird. Frauen sollten das einordnen können und für sich bewerten, ob sie in den Ring steigen wollen und müssen oder ob sie das mit anderen Strategien parieren. 

 

Ich höre dies von Frauen aus allen Führungsebenen und erstaunlicherweise auch unabhängig davon, ob die Frau Führungsaufgaben wahrnimmt oder nicht. Ich sehe uns begleite kompetente und gut ausgebildete tolle Frauen, die in ihrer jeweiligen Rolle gute Ergebnisse zeigen und mit großem Engagement dabei sind. Die einen tollen Job als Führungskraft machen, wertschätzend und beziehungsorientiert führen.

Und gerade von diesen Frauen nehme ich zuweilen Gefühle von Ärger und Resignation wahr. 

Beobachtbar ist folgendes Verhalten:

„Ich ziehe mich während des Meetings zurück und hoffe, dass es bald vorbei ist“ sagte mir eine Abteilungsleiterin über ein wöchentliches Meeting mit ihrem Chef und drei Abteilungsleiter-Kollegen.

 „Wenn ich dran bin, dann fasse ich meine Ergebnisse kurz zusammen – ich muss ja nicht Stunden darüber reden. Ärgern tut es mich schon, wenn der Kollege dann 20 Minuten redet und schlechtere Ergebnisse vorzuweisen hat als mein Team“. 

„Wenn ich mir beim Kunden erstmal das Wort erkämpfen muß, weil ich die Leiterin bin, dann nehme ich schon mal Augenrollen der anderen Teilnehmer wahr – als ob die denken, was für eine Zicke. Das verunsichert mich“.

„Immer wenn ich beim Chef sitze, der wirklich wohlwollend ist, mag ich ihn nach dem geschäftlichen Part nicht auf meine Wünsche ansprechen. Ich fühle mich wie als kleines Mädchen bei meinem Vater“.

 

Aus diesen Erkenntnissen und eigenen Erfahrungen heraus biete ich eine Trainingsreihe Speak Up 1 und Speak Up 2  für Frauen an, welche die Inhalte u.a.

  • Kommunikation und Wirkung sowie Ursachen für die eigenen Kommunikationsmuster
  • nonverbale Kommunikation und Körpersprache
  • Spielregeln männlicher und weiblicher Kommunikation
  • Umgang mit Machtspielen  und Machtausübung im beruflichen Umfeld

 

aufnimmt und Bewusstheit für das eigene Kommunikationsverhalten schafft.

Auch wenn Frauen in der Regel eine höhere Empathie und gute Kommunikationsfähigkeiten zeigen,  ist es wichtig, die Spielregeln zu kennen und sich damit auseinander zu setzen, was der Andere konkret für kommunikative Manöver einsetzt, um diesen professionell begegnen zu können. Es ist wie eine Fremdsprache zu lernen.

 

Die Seminare befassen sich mit unterschiedlichen Inhalten

 

Speak Up 1 am 16.03.2021 und 24.08.2021 - Präsenz und Wirkung - 
Inhalt: verbale Kommunikation und Körpersprache, Männersprache + Frauensprache, Präsenz durch Auftreten und Sprache.

Speak Up 2 am 2.11.2021 - Positionier Dich!
Inhalt: die eigene Meinung selbstbewusst vertreten, einen Standpunkt beziehen, psychologische Spiele und
Machtspiele am Arbeitsplatz erkennen und ihnen gelassen begegnen

 

Ich begleite Sie selbstverständlich auch gern in einem individuellen auf Ihre Situation zugeschnittenen Coaching.

Gerade wenn Sie eine Beförderung vor sich oder gerade erlebt haben oder wenn Sie das Unternehmen wechseln, kann ein begleitendes Coaching sinnvoll sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0